Übersetzer

Übersetzungen spielen in einer internationalen Berufswelt eine wichtige Rolle. Daher sind Übersetzer nicht nur eine gefragte Berufsgruppe, sondern sie üben auch eine vielseitige, interessante und wichtige Aufgabe aus. Übersetzer können bequem von zu Hause arbeiten und haben vielseitige Möglichkeiten, Übersetzungen freiberuflich anzubieten. Fachkundige, kompetente Übersetzungen sind in der Wirtschaft, aber auch im Dienstleistungssektor von großer Bedeutung.

 

Was macht ein Übersetzer?

Ein Übersetzer verfügt über fundierte Sprachkenntnisse in zwei oder mehr Sprachen und zudem über profunde Sachkenntnisse in verschiedenen Themengebieten, wie Technik, Medizin, Wirtschaft oder Recht. Übersetzer fertigen für Kunden oder große Unternehmen Übersetzungen verschiedener Texte, Korrespondenz, Berichte und ähnliches an. So genannte Fachübersetzer können zudem kulturelle Fragen zum jeweiligen Land geben, Texte anhand von Vorgaben verfassen oder maschinell übersetzte Texte überarbeiten und korrigieren.

1. Anforderungen: Was muss ein Übersetzer können?
2. Möglichkeiten & Chancen
3. Anbieter und Plattformen
4. Verdienstmöglichkeiten im EDV Unterricht
5. Unser Fazit

Anforderungen: Was muss ein Übersetzer können?

An Übersetzer werden zahlreiche Anforderungen gestellt. Da sind zunächst die hervorragenden, sicheren Sprachkenntnisse in verschiedenen Sprachen. Häufig gewählte Sprachen sind hier englisch, französisch, spanisch, chinesisch. Dazu kommen die Fachkenntnisse, die man sich als Übersetzer zusätzlich aneignen muss, um als Fachübersetzer arbeiten zu können. Neben den bereits oben erwähnten Themengebieten wie Wirtschaft oder Technik können Politik, Religion oder Kultur und Medien solche Fachgebiete sein. Diese werden während eines anspruchsvollen Studiengangs mit den Sprachkenntnissen vermittelt. Landeskunde und gute Deutschkenntnisse sind ebenfalls selbstverständlich. Darüber hinaus sollten Übersetzer generell über ein gutes Sprachgefühl haben, gerne und viel lesen und sich allgemein gern mit Sprache und Literatur befassen. Nicht nur Sprachgefühl, auch das Verständnis für Grammatik, die Kenntnisse verschiedener Textsorten und die Fähigkeit, auch inhaltlich und stilistisch die richtigen Worte zu finden, gehören ebenfalls dazu.

Da viele Übersetzer mit speziellen Softwares arbeiten, sind Computerkenntnisse und Erfahrungen mit Spezialprogrammen hilfreich. Je nach Tätigkeit werden Texte in die Fremdsprache oder fremdsprachliche Texte ins Deutsche übertragen. Beides müssen Übersetzer beherrschen. Weiterhin gehören Flexibilität, Genauigkeit und Disziplin zu diesem Beruf, ob nun angestellt oder freiberuflich. Für erfolgreiche Übersetzungen sind auch das Verständnis für die Menschen des anderen Landes, die Kultur und generelle Kontaktfreudigkeit sehr hilfreich, wenn nicht notwendig. Nicht zu unterschätzen ist auch der Zeitaufwand für Rechercheaufgaben, wenn es etwa um Fachübersetzungen geht. Da der Markt an Übersetzern recht groß ist, sollte man sich spezialisieren und Wert auf eine gründliche, staatlich anerkannte Ausbildung Wert legen, gerade wenn man von Anfang an die Selbständigkeit plant.

Möglichkeiten & Chancen

Übersetzer können sich vielseitig nach Stellen umsehen. Es gibt die Möglichkeit, für Konzerne zu arbeiten, eine Lehrtätigkeit aufzunehmen oder in die Selbständigkeit zu gehen. Neben den klassischen Buchübersetzungen oder dem Verfassen und Übersetzten diverser Texte und Fachtexte können andere Tätigkeiten interessante Berufschancen und Abwechslung bieten. Für die erwähnten Fachübersetzer können hier Geschäftsberichte, technische Berichte, Bedienungsanleitungen oder wissenschaftliche Texte in Frage kommen. Ein großes Feld für Übersetzer sind auch literarische Übersetzungen. Hierbei übertragen Übersetzer Belletristik, Fiktion, aber auch Sach- und Fachliteratur. Literarische Übersetzer arbeiten meist freiberuflich und arbeiten eng mit Verlagen zusammen.

Urkundenübersetzer bearbeiten Urkunden und andere Dokumente wie Gerichtsunterlagen. Diese Übersetzer sind meist in einem bestimmten Bundesland tätig und werden von den jeweiligen Behörden vereidigt und bestellt.

Konferenzübersetzer arbeiten für Konzerne und internationale Organisationen und fertigen Übersetzungen von Reden, Protokollen und ähnlichem an. Hier kommen erschwerte Bedingungen dazu, denn die Konferenzübersetzer arbeiten unter Zeitdruck, da die Übersetzungen mit Ende der Veranstaltung druckreif sein müssen zur weiteren Bearbeitung und Abstimmung vorliegen müssen.

Freiberufliche Übersetzer können ihre Kunden auf vielfältige Art gewinnen etwa durch ein solides Netzwerk durch langjährige Berufserfahrung, einem Internetauftritt, Anfragen und Anzeigen. Sie arbeiten meist für Unternehmen oder Verlage, seltener für Privatkunden. Für eine erfolgreiche Tätigkeit als Übersetzer sind neben fundierten Kenntnissen auch Berufserfahrung und Talent wichtig. Zum Erfolg tragen aber auch die Spezialkenntnisse, Fachbereiche, aber auch die Sprachen selbst bei. Gängige Sprachen wie Spanisch, Englisch werden häufig nachgefragt und geprägt von großer, dichter Konkurrenz. Es heißt, sich Nischen zu schaffen. Dies funktioniert etwa mit exotischen Sprachen wie thailändisch, suaheli, slowenisch, hindi oder afrikaans und guten landeskundlichem Wissen, um auch beratend tätig sein zu können, wenn es etwa um Wirtschafts- und Handelsbeziehungen oder kulturellen Austausch geht. Sinnvoll kann sicher eine Kombination aus beidem sein, um sich vielseitig Aufträge suchen zu können.

Verdienst als Übersetzer

Die Verdienstmöglichkeiten sind für Übersetzer unterschiedlich. Größere finanzielle Sicherheit bietet eine Festanstellung. Freiberufler sind in der Honorarberechnung relativ frei, da es keine klaren, einheitlichen Gebührenordnungen gibt. Honorare werden hierbei in der Regel pro Wort oder pro Zeile mit etwa 50 bis 60 Anschlägen berechnet. Die Preise können hier um die ein Euro, oder bis zu 4 Euro pro Zeile liegen, abhängig vom Anspruch des Textes. Für literarische Übersetzungen können rund 15 bis 20 Euro pro Seite verlangt werden. Oft sind die Preise auch Verhandlungssache. Für Selbständige können die monatlichen Honorare unter Umständen um die 1000 bis 1200 Euro liegen, abhängig von Qualität und Kundenakquise.

Anbieter

Im Internet gibt es zum einen ein großes Angebot, sich rasch einige Sätze übersetzen zu lassen und dies kostenlos. Hier sind aber oft Ungenauigkeiten und Fehler mit dabei. Selbständige Übersetzer und Übersetzungsbüros verfügen häufig über Homepages, die in der Regel regional oder lokal zu finden sind. Folgende Seiten bieten einige Beispiele und Informationen zum Beruf des Übersetzers, Hintergründe wie Voraussetzungen, Arbeitsbedingungen und Ausbildungswege. Hochschulen und Universitäten bieten umfangreiche Informationen zum Thema Ausbildung. Internetbörsen können für Übersetzer eine Plattform sein, um Anzeigen zu schalten und Auftragsangebote zu finden.

  • Textbroker.de (ist in verschiedenen Ländern aktiv)
  • … folgt

Fazit

Übersetzer haben vielfältige Berufschancen und ein großes Tätigkeitsfeld. Notwendig sind hier neben den klassischen Sprachkenntnissen auch Kontaktfreudigkeit, Fachkenntnisse, Verständnis für Menschen, Land und Kultur. Eine präzise, disziplinierte und flexible Arbeitsweise ist auch bereits für die anspruchsvolle Ausbildung notwendig. Die Tätigkeitsfelder liegen im Bereich der Wirtschaft, im Handel, aber auch der Kultur. Selbständige Übersetzer können etwa für Verlage Buchübersetzungen anfertigen, oder aber anspruchsvolle Sachtexte und wissenschaftliche Arbeiten übersetzen. Die Spezialisierung in bestimmten Themenfeldern wie Wissenschaft, Kultur, Politik oder Medizin sowie eine geschickte Auswahl der Fremdsprachen können maßgeblich zum beruflichen Erfolg beitragen. Gerade für die selbständige Tätigkeit bzw. die Heimarbeit eignen sich Übersetzungen gut, da neben einem Büroarbeitsplatz mit PC kaum mehr als Fachliteratur, Wörterbücher und ähnliches notwendig sind.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht publiziert.