Testkäufer

Viele Verbraucher ärgern sich immer häufiger über gestresste und unfreundliche Bedienungen oder Verkäufer in Geschäften. Daher möchten zahlreiche Unternehmen Service und Dienstleistungen verbessern und stellen ihr Personal im Service auf den Prüfstand. Testkäufer sollen im Auftrag der Unternehmen aufdecken, wo der Service verbessert werden kann und wo die Qualität der Kundenbetreuung stimmt.

Was macht ein Testkäufer?

Testkäufer oder auch Testkunden prüfen im Auftrag großer Konzerne und häufig als Mitarbeiter spezialisierter Agenturen die Kundenbetreuung und Service-Leistungen, Freundlichkeit und fachkundige Beratung von Kunden und Verbrauchern. Dabei treten sie inkognito auf und geben sich als interessierter Kunde auf. So lassen sie sich Produkte zeigen, Service-Dienstleistungen erklären oder vor dem Kauf beraten.

1. Anforderungen: Was muss ein Testkäufer können?
2. Möglichkeiten & Chancen
3. Anbieter und Plattformen
4. Verdienstmöglichkeiten als Testkäufer
5. Unser Fazit

Anforderungen: Was muss ein Testkäufer können?

Von Testkäufern können die unterschiedlichsten Aufgaben erledigt werden. In erster Linie arbeiten Testkäufer im Bereich Qualitätsmanagement. Das heißt, sie führen unerkannt Testkäufe durch, lassen sich von Dienstleistern beraten oder testen Mitarbeiter auf Freundlichkeit und Kompetenz. Testkäufer werden dabei in der Regel von Unternehmen direkt beauftragt. Auch spezielle Agenturen heuern im Auftrag von Unternehmen Testkäufer für diese Aufgaben an. Die Testkäufer arbeiten dann „Undercover“ in Geschäften oder führen solche Tests per Telefon durch. Testkäufer und Testkunden können in vielen Einsatzgebieten tätig werden. So prüfen etwa Versicherungen oder Automobilverbände auf diese Art und Weise Sicherheit, Arbeitsweise, Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Beratung, Service und Seriosität von Autowerkstätten. Verschiedene Unternehmen führen so auch Sicherheitsüberprüfungen durch, um mit Testdieben das Sicherheitssystem auf seine Zuverlässigkeit zu prüfen. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind der Einzelhandel wie Modegeschäfte oder Optiker, aber auch Dienstleister wie Schnellrestaurants oder Massagen. Testkäufer müssen also flexibel und vielseitig einsetzbar sein. Sie müssen sich unerkannt bewegen und eine genaue Beobachtungsgabe sowie ein Blick für Details und ein gutes Gedächtnis haben. Denn erst nach den Einsätzen werden die Beobachtungen und Ergebnisse ausgewertet. Testkäufer sollten keine Probleme haben, auf Menschen zuzugehen und aufgeschlossen sein. Zu den Aufgaben gehört auch das Verfassen von Berichten, die gut lesbar sein sollten. Um die Ergebnisse und Berichte übermitteln zu können bzw. telefonische Tests durchführen zu können, sind Telefon- und Internetanschluss ebenfalls notwendig. Eine Variante ist hier das Ausfüllen vorgefertigter Fragebögen, die die Testkäufer erhalten und an die Agentur oder das Institut zurücksendet. Hauptaufgabe der Testkäufer ist es, im Servicebereich unfreundliche Verkäufer, falsche oder unvollständige Beratungen und ähnliches aufzudecken. Dabei sind neben guten Deutsch-Kenntnissen in Wort und Schrift auch der Spaß am Einkaufen sowie freundliches Auftreten und ein gepflegtes Äußeres wichtig. Von großem Vorteil ist es natürlich auch, wenn man sich für bestimmte Themen bzw. Produkte wie Autos, Mode oder Versicherungen interessiert, denn so kann man auch gezielt eingesetzt werden.

Möglichkeiten & Chancen als Testkäufer:

Wie wird man Testkäufer? Eine Möglichkeit ist, auf entsprechende Kleinanzeigen in Tageszeitungen oder im Internet zu antworten. Hier geht es meist um Testkäufe im Einzelhandel oder um Probeessen. Hier benötigt man in der Regel keine formale Ausbildung oder ähnliches. Anfragen sind auch bei Einrichtungen und Instituten wie die DEKRA oder der Stiftung Warentest möglich. Anderes sieht es aus, wenn man sich z. b. bei spezialisierten Agenturen oder Instituten bewerben möchte. Hier erhalten die Testkäufer eine ausführliche Schulung und präzise Instruktionen, um ihre Aufträge durchzuführen. Die Agenturen arbeiten in der Regel so, dass man sich als Testkäufer registrieren lassen kann und abhängig von den Aufträgen und dem Wohnort Aufträge bekommt. Außerdem spielt eine Rolle, für welche Branche oder Produkte man sich interessiert. Die Agenturen wählen dann aus, welche Aufträge im Wohnort der registrierten Testkäufer anstehen und deren Vorlieben entsprechen. Eine andere Möglichkeit ist auch, von zu Hause zu arbeiten und die Qualitätsprüfung etwa von Call-Centern telefonisch oder etwa Kundenbefragungen durchzuführen.

Verdienst als Testkäufer:

Als Nebenverdienst ist die Tätigkeit als Testkäufer eine gute Möglichkeit, die abhängig von Art und Umfang eines Auftrages um die 15 Euro pro Stunde bringen kann. Dies gilt für Aufträge, die relativ zügig und unkompliziert durchführbar sind. Wenn für einen Auftrag etwas mehr Vorbereitung notwendig ist oder spezielle Anforderungen damit verbunden sind, kann der Stundenlohn auch höher liegen. Wenn Produkte eingekauft werden sollten, werden die Kosten dafür im Vorfeld oder anschließend von der Agentur oder den Instituten wie erstatten. Der Verdienst hängt natürlich auf von den erfolgreichen Ergebnissen und den damit verbunden Folgeaufträgen ab sowie der Regelmäßigkeit der Tätigkeit ab. Vorsichtig sollte man sein, wenn Testkäufer in Vorkasse treten sollen oder teure Schulungen oder Faxabrufe und ähnliches im Vorfeld leisten sollen. Ähnliches gilt, wenn etwa Zahlungen für die Registrierung gefordert wird.

Anbieter

Um als Testkäufer zu arbeiten, kann man sich zunächst im Internet darüber informieren. Auf Stellenbörsen finden Interessenten häufig Ausschreibungen für gelegentliche Aufträge. Die besten Informationen und Angebote findet man aber auf den Seiten der Agenturen, die sich auf Testkäufe und Qualitätsmanagement spezialisiert haben. Auf diesen Seiten werden in der Regel die aktuellen Angebote und freien Stellen ausgeschrieben, aber auch detailliert beschrieben, welche Branchen getestet werden und wie die Aufgaben genau aussehen. Auf den folgenden Seiten beispielsweise werden die Unternehmen vorgestellt, die Aufgaben erklärt und die Möglichkeiten der Bewerbung aufgeführt.

  • testkaufagentur.de
  • testkaufagentur-meding.de
  • … weitere folgen

Fazit zum Testkäufer:

Die Arbeit als Testkäufer oder Testkunde ist eine vielseitige Aufgabe. Die Testkäufer sollten immer unerkannt und unauffällig tätig werden, flexibel sein und auf Menschen zu gehen können. Außerdem wird ein geschultes Auge für Details und ein gutes Erinnerungsvermögen erwartet. Testkäufer arbeiten z. B. in Supermärkten, Modegeschäften und ähnliches, überprüfen aber auch die Sicherheitssysteme, indem sie einen Diebstahl simulieren und so die Reaktion des Personals testen. Außerdem werden etwa Restaurants auf Qualität, Schnelligkeit und Service überprüft, ebenso Werkstätten und Dienstleister auf kompetente, hochwertige Arbeit und Beratung. Wer sich für die Arbeit als Testkäufer interessiert, kann auf Internet-Ausschreibungen oder Kleinanzeigen antworten, oder aber sich bei speziellen Agenturen bewerben, die dann je nach Auftragslage Testkäufer anfragen und einsetzen. Die Testkäufer bewerten die Situation und Qualität von Service und Beratung und halten ihre Ergebnisse in Fragebögen fest oder verfassen ausführliche Berichte für die Institute oder Agenturen, für die sie arbeiten. Testkäufer arbeiten darauf hin, Stärken und Schwächen in Sachen Service, Dienstleistung und Beratung sowie Kundenbetreuung aufzudecken. Testkäufe sind also eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit, die in die Finanz- oder Immobilienbranche, in Supermärkte, Werkstätten oder Schmuckgeschäfte führen kann.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht publiziert.