Komparse

Jeder gute Film lebt von seinen Stars, den Hauptdarstellern, der guten Regiearbeit, der spannenden Story oder der rührenden Musik … und von Komparsen. An der Film- und Fernsehproduktion sind Komparsen im Einsatz, um Massenszenen, Alltagsszenen einer Stadt, Hintergrundkulissen darzustellen und zu beleben. Auch die Tätigkeit im Hintergrund ist wichtig für Filme, da nur so authentische Eindrücke entstehen.

Was macht ein Komparse?

Ein Komparse oder auch Statist ist im Grunde dazu da, im richtigen Moment durch die Kulissen zu laufen und Präsenz zu zeigen. Alltägliche Szenen im Einkaufszentrum, in Geschäften, auf der Straße, in einem Bus oder auf einer Feier wirken nur echt, wenn auch viele Menschen stumm den Hintergrund beleben. Komparsen übernehmen dabei im Rahmen der Handlung kleine Aufgaben im Hintergrund, etwa etwas herumtragen, Blumen gießen, ein Gespräch simulieren. Statisten dagegen bleiben ebenfalls stumm und agieren im Hintergrund. Dabei dürfen beide nie in direkt in die Kamera schauen. Man kann Komparsen auch als lebendige Requisiten sehen.

1. Anforderungen: Was muss ein Komparsekönnen?
2. Möglichkeiten & Chancen
3. Anbieter und Plattformen
4. Verdienstmöglichkeiten als Komparse
5. Unser Fazit

Anforderungen: Was muss ein Komparse können?

Ein Komparse braucht keine Ausbildung im eigentlichen Sinne. So ist zum Beispiel auch keine Schauspielausbildung. Auch Alter und Aussehen spielen in der Regel keine Rolle, ob man als Komparse engagiert wird. Ein Vorteil ist sicher, bereits Erfahrungen im diesem Bereich zu haben. Voraussetzung ist, Interesse für Film und Fernsehen zu haben und Interesse für Filmproduktion zu haben. Geduld und Disziplin, aber auch Gewissenhaftigkeit und Präzision sind persönliche Anforderungen, die hilfreich und erforderlich sind. Zudem sollte man genau darauf achten, Anweisungen zu befolgen und einen Sinn fürs Timing zu haben. Komparsen sind in der Regel nur sehr kurz im Einsatz, müssen jedoch den ganzen Drehtag präsent sein. Das heißt, ein langer Atem und Geduld sind unerlässlich. Für einige Filmproduktionen ist zudem große Flexibilität und Spontanität erforderlich, denn mitunter erfolgen Engagements auch kurzfristig. Oberstes Gebot ist für Komparsen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Denn egal wie lange ein Drehtag dauert, die Komparsen müssen bereitstehen. Wichtig ist auch, dass man sich zurücknimmt und nicht Mitarbeiter und Schauspieler bei der Arbeit stört, unterbricht und belästigt.

Möglichkeiten & Chancen als Komparse:

Über Agenturen können Filmproduktionen Komparsen buchen. Wer als Komparse arbeiten möchte, kann davon profitieren, in einer Agentur unter Vertrag zu sein, da einige Film- und Fernsehproduktionsfirmen häufig mit größeren Agenturen regelmäßig zusammenarbeiten. Komparsen müssen in der Regel ein Casting absolvieren und werden dann von Produktionsfirmen oder Agenturen. engagiert. TV-Sender beauftragen häufig solche Produktionsfirmen. Oft findet man auch Angebote im Netz oder Anfragen im Fernsehprogramm oder in Tageszeitungen. Im Internet finden Interessierte zudem häufig Ausschreibungen für öffentliche Castings, die von Agenturen und Produktionsfirmen veranstalten werden. Für Bewerbungen oder die Teilnahme an öffentlichen Castings benötigen Komparsen Bewerbungsunterlagen wie Fotos und Lebenslauf. Schüler und Studenten, speziell Musicaldarsteller und Schauspieler können mit einem Nebenjob als Komparse auf sich aufmerksam machen und erste Kontakte knüpfen und erste wichtige Erfahrungen sammeln. Wer sich für bestimmte Serien oder Fernsehproduktionen interessiert, sollte über den jeweiligen Sender herausfinden, ob Komparsen gesucht werden und recherchieren, welche Agentur hierfür Castings vermitteln.

Verdienst als Komparse

Als Komparse sind die Verdienstmöglichkeiten sehr unterschiedlich. Üblicherweise zahlen Produktionsfirmen als Tagespauschale etwa 50 bis 60 Euro. Es ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich, ob weitere Zahlungen gewährt werden. Oft werden Fahrt- und Reisekosten übernommen, außerdem bekommt man unter Umständen Zuschläge wenn das eigene Auto, Fahrrad, Requisiten oder ein Haustier mitgebracht wird. Einige Unternehmen zahlen auch Zuschläge für nächtliche Einsätze. Auch das Catering und die Verpflegung werden nicht immer angeboten, sondern müssen selbst aufgebracht werden. Hier sollte man sich vor der Annahme des Engagements genau über die Konditionen und Zahlungen informieren. Gerade bei großen, internationalen Produktionen gehen Komparsen auch mal leer aus. Ob sich der Nebenjob Komparse lohnt, hängt davon ab, wie lange die Drehtage sind und wie umfangreich die übrigen Zahlungen wie Übernachtungskosten oder Reisekosten sind. Hier lohnt es sich häufig, wenn man keine großen Anfahrtswege hat und etwa in den Medienstandorten Köln, Hamburg, Berlin oder München lebt.

Anbieter

Das Internet bietet zahlreiche Informationsseiten über die Tätigkeit als Komparse. Häufig regional zu finden sind Agenturen, die Darsteller und Komparsen vermitteln. Medienstandorte wie Köln, Hamburg, München, Frankfurt oder Berlin sind erste Anlaufstellen für Interessenten. Im Netz gibt es auch einige Portale, die neben reiner Information auch Ausschreibungen und Vermittlungen veröffentlichen. Auch die Filmproduktionen und Fernsehsender sind im Internet vertreten.

Fazit zum Komparse:

Wer über viel Geduld und Disziplin verfügt, Spaß an Film und Fernsehen hat und hautnah an Filmproduktionen dabei sein möchte und Teil einer Serie oder eines Films sein möchte, kann als Komparse Spaß haben und sich einen kleinen Nebenverdienst erwirtschaften. Agenturen und Filmproduktionen sollte man sich anschauen und sich genau informieren, was gezahlt wird und welche Konditionen üblich sind. Komparsen müssen sich klar darüber sein, dass sie mitunter einen nur sehr kurzen Einsatz haben, aber dennoch den ganzen Drehtag über zur Verfügung stehen müssen. Für Komparsen können sich auch kurze Sprechrollen, in der Regel übernehmen sie aber lediglich stumme Aufgaben im Hintergrund, um einen Film lebendiger und realistischer zu machen.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht publiziert.