Haushaltshilfe

Neben der täglichen Arbeit im Büro fällt in der Regel am Abend oder am Wochenende der Haushalt an. Für die meisten ist das selbstverständlich. Wem das über den Kopf wächst, beruflich besonders eingespannt ist oder gesundheitlich eingeschränkt ist oder krankheitsbedingt vorübergehend ausfällt, kann auf die Unterstützung einer Haushaltshilfe bauen. Diese unterstützen bei Tätigkeiten wie Geschirr spülen, bei der Wäsche oder beim Putzen und bringen so Entlastung.

Was macht eine Haushaltshilfe?

Haushaltshilfen übernehmen sehr unterschiedliche Aufgaben. Zu den üblichen Aufgaben im Haushalt gehören Staubsaugen, Staubwischen, Wäsche waschen, Bügeln, Kochen oder Fenster putzen. Zu den Tätigkeiten von Haushaltshilfen können auch Einkäufe erledigen, Gartenarbeit, das Abholen von Kindern von der Schule oder dem Kindergarten, Grundpflege wie Ankleiden, Begleitung bei Spaziergängen, Behördengängen, Arztbesuchen und Ähnliches gehören. Die genauen Aufgaben werden im Vorfeld abgesprochen und entsprechend vergütet.

1. Anforderungen: Was muss eine Haushaltshilfe können?
2. Möglichkeiten & Chancen
3. Anbieter und Plattformen
4. Verdienstmöglichkeiten als Haushaltshilfe
5. Unser Fazit

Anforderungen: Was muss eine Haushaltshilfe können?

Die Anforderungen an eine Haushaltshilfe sind unterschiedlich und hängen sehr von den speziellen Aufgaben Haushalt ab. Haushaltshilfen sind meist Frauen, die z. B. über eine Ausbildung als Hauswirtschafterin oder eine Ausbildung im Bereich Pflege oder Kinderbetreuung absolviert haben. Für Haushaltshilfen ist auch wichtig, dass sie zuverlässig, pünktlich, vertrauenswürdig und gründlich arbeiten. Da es sich hierbei häufig um Tätigkeiten im persönlichen Bereich geht, müssen Haushaltshilfen auch immer die Privatsphäre ihrer Kunden schützen. Die Haushaltshilfe arbeitet oft eng mit den Kunden zusammen und sollte daher kommunikativ und ein freundliches Wesen besitzen. Der Umgang mit Menschen ist dabei selbstverständlich, vor allem da es häufig um Familien mit Kindern, älteren Menschen oder Kranken geht. Neben diesen Eigenschaften ist für die eigentliche Tätigkeit, etwa das Putzen, Kochen oder die Wäsche, auch die fachliche Kompetenz. Die Haushaltshilfe sollte bei der Reinigung der Wohnung, des Geschirrs oder der Wäsche gründlich vorgehen, um die notwendige Hygiene zu gewährleisten. Wenn eine Haushaltshilfe das Kochen übernimmt, sollte sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten. Hier sind Kreativität und Abwechslung gefragt. hier sollte eine Haushaltshilfe die Vorlieben der Familie, aber auch mögliche Unverträglichkeiten oder Allergien kennen. Auch der Umgang mit Menschen gehört zum Berufsbild Haushaltshilfe dazu. Verständnis und Geduld, aber auch die Freude am Umgang mit älteren, kranken Menschen oder Kindern sind Voraussetzungen für die Arbeit. Grundsätzlich müssen Haushaltshilfen wissen, wie man effektiv einen Haushalt führt, die Arbeiten effizient erledigt, sinnvoll und kostengünstig einkauft und wie man sich geschickt die Zeit für die einzelnen Tätigkeiten einteilt. Darüber hinaus muss eine gewisse Fitness vorhanden sein, da es sich überwiegend um körperliche Arbeit handelt und Haushaltshilfen viel in Bewegung sind. In vielen Fällen ist es von Vorteil, wenn eine Haushaltshilfe über ein Auto verfügt, um Botengänge, Abholdienste und Einkäufe erledigen zu können. Nicht immer werden hier Fahrmöglichkeiten vom Arbeitgeber geboten.

Möglichkeiten als Haushaltshilfe:

Es gibt verschiedene Wege, um als Haushaltshilfe arbeiten zu können. Ein Weg kann sein, eine Stelle über das Arbeitsamt oder eine Zeitarbeitsfirma zu suchen. Hier liegen die Profile der Haushaltshilfen vor und werden unter Umständen auch als 400-Euro-Kraft vermittelt. Oft erfolgsversprechender sind jedoch spezialisierte Agenturen, die Haushaltshilfen vermitteln. Hier gibt es im Internet ein großes Angebot. Wer sich bei diesen Agenturen bewerben möchte, muss nicht nur die fachlichen Qualifikationen vorweisen können, sondern auch einen Lebenslauf und ein polizeiliches Führungszeugnis mitbringen. Die Agenturen können zeitnah passende Arbeitskräfte vermitteln, die aus Deutschland stammen oder auch aus dem benachbarten europäischen Ausland. Wer regelmäßig als Haushaltshilfe arbeitet, sollte die Tätigkeit auch als Minijob anmelden. Gleiches gilt für Arbeitgeber. Hierbei spielen auch arbeitsrechtliche Aspekte eine Rolle. Haushaltshilfen können im Rahmen der Krankenversicherung, Pflegeversicherung oder der Unfallversicherung von den Kassen unterstützt werden, etwa wenn die Haushaltshilfe bei der häuslichen Pflege unterstützt oder im Falle einer Schwangerschaft oder Krankheit im Haushalt zur Hand geht. Ein weiterer Weg sind die Stellenanzeigen und private Kleinanzeigen in der lokalen Tageszeitung, regionalen Anzeigenblättern oder Stellenbörsen im Internet. Hilfreich kann auch sein, sich im Bekanntenkreis nach zuverlässigen Kräften bzw. netten Arbeitgebern umzuhören. Denkbar sind auch Aushänge in Geschäften im näheren Umkreis, in der Schule, im Kindergarten und ähnliches. Auch Verbände wie die Diakonie, Caritas, Rotes Kreuz oder AWO vermitteln Haushaltshilfen oder Ansprechpartner nennen.

Verdienst als Haushaltshilfe:

Der Verdienst für Haushaltshilfen ist sehr variabel und hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen sind für die Bezahlung die genaue Definition der Aufgaben wichtig, aber auch Arbeitsaufwand und Zeit. In der Regel können Haushaltshilfen je nach Aufgaben um die 10 bis 15 Euro pro Stunde nehmen. Zum Teil ist das auch Verhandlungssache, gerade im privaten Bereich. Agenturen haben hier meist feste Stundenlöhne vereinbart, die abhängig von den Aufgaben gestaffelt sind. Dazu kommt die Frage, ob etwa Fahrtkosten für das Abholen der Kinder im Vorfeld mit im Lohn eingeschlossen sind oder extra erstattet werden.

Anbieter

Wer eine Haushaltshilfe sucht, kann sich an verschiedene Stellen wenden. Das Internet bietet hierbei eine große Fülle an Informationen. Spezialisierte Agenturen bieten auf Ihren Homepages ihre Dienste und stellen häufig ihre Mitarbeiter und ihr Angebot vor. Je nach Gestaltung der Seite gibt es auch diverse Suchfunktionen, sodass man regional suchen kann oder auch speziell nach Aufgaben passende Kräfte auswählen kann. Die Agenturen arbeiten häufig regional können unter dem Begriff Haushaltshilfe und der Stadt gefunden werden. Auf Stellenbörsen oder Portalen von Kleinanzeigen können Haushaltshilfen Stellenangebote in ihrer Region finden oder Angebote einstellen. Auf anderen Portalen können bundesweit Haushaltshilfen gesucht werden bzw. Anfragen eingestellt werden. Wer eine Haushaltshilfe sucht, kann sich auch an die Wohlfahrtsverbände, die Arbeitsagentur oder das Sozialamt wenden, die auch im Internet Informationen bereitstellen.

Fazit zur Haushaltshilfe:

Haushaltshilfen übernehmen in der Regel vielfältige Aufgaben im Haushalt, die von Botengängen, Kochen, Putzen, Einkauf, über Kinderbetreuung bis zu pflegerischen Aufgaben reichen können. Haushaltshilfen unterstützen im Haushalt, wenn ein Familienmitglied krankheitsbedingt ausfällt, altersbedingt gesundheitliche Einschränkungen vor liegen oder Familie, Beruf und Haushalt überfordern. Über das Internet, Kleinanzeigen oder Empfehlung von Bekannten, aber auch durch die Vermittlung von spezialisierten Agenturen können passende Kräfte gefunden werden. Wichtig ist, dass Haushaltshilfen zuverlässig, pünktlich und in der Arbeit gewissenhaft vorgehen. Dabei ist es zu empfehlen, die Aufgaben genau vorab abzusprechen, ebenso das Gehalt. Krankenkassen unterstützen im Krankheitsfall, Pflegefall oder auch im Fall einer Schwangerschaft unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für eine Haushaltshilfe.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht publiziert.